Der Aktienratgeber

aktienratgeber.ch informiert Sie auf dieser Webseite rund ums Thema Aktien und allen Faktoren die mit diesem überaus interessanten Thema zusammenhängen.

Erfahren Sie was genau Aktien sind und wo Sie diese finden können. Ihnen wird erklärt was Aktienkurse und Aktienemissionen sind.

Aktien Neulinge wie erfahrene Börsenbegeisterte wie Sie finden auf etlichen Seiten im Aktien Blog Aktientipps und hilfreiche Gedanken zum Aktienmarkt.

Der Handel mit Aktien ist für aktienratgeber.ch Philosophie und Leidenschaft zugleich, weil die Aktienmärkte überaus komplex zu verstehen sind.

Sie werden hier viel Börsen und Insider Wissen finden, damit Sie sich gründlich mit dem Thema Börse und Gedanken zu den Aktienmärkten auseinandersetzen können. aktienratgeber.ch wird Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Dabei werden ihnen hilfreiche Börsen Ratschläge, die durch aktienratgeber mehrmals erprobt wurden, auf die abenteurliche Reise in die Welt der Börsen weltweit anvertraut.

aktienratgeber.ch ist sich sicher:

Durch strikte Beachtung und Befolgung von unverzichtbaren Börsen Regeln an den Aktienmärkten und an den Börsen weltweit können auch Sie erfolgreich sein im Geschäft mit Aktien!

Joel Greenblatt

Die Börsen-Zauberformel. Wie Sie den Markt mit Leichtigkeit schlagen


Warren Buffett

So macht es Warren Buffett: 24 einfache Anlagestrategien des weltweit erfolgreichsten Value Investors


Benjamin Graham

Intelligent Investieren: Der Bestseller über die richtige Anlagstrategie


beweisen seit Jahrzehnten, dass der Aktienmarkt ein sehr lukratives Geschäft sein kann.

aktienratgeber.ch, der schon über 25 Jahre die Börsen weltweit verfolgt und beobachtet, lässt von den drei Börsen Gurus die wichtigsten Anlagephilosophien in seine eigene Invetment-Philosophie einfliessen.

Unverzichtbare Börsen Regeln für Ihren Erfolg an den Aktienmärkten:

Im Detail liegt der Hund begraben und so ist es auch an den Aktienmärkten wie das die Geschichte der Börse immer wieder von neuem beweist.

Das wichtigste Detail, das allen grossen Aktien Philosophien zu Grunde liegt ist: Der Zeitpunkt vom Kauf einer Aktie/Unternehmens und dann der darauf folgende Verkauf!

Es erfordert ein Handeln an den Aktienmärkten ohne Kompromisse, Befolgung strikter Regeln und vor allem Geduld und Besonnenheit, was den meisten Börsenteilnehmern fehlt und Kleinanlegern durch ihre Berater (Finanzinstitute), die nur im Interesse ihres Arbeitgebers arbeiten und handeln verunmöglicht wird.

Das Ziel von aktienratgeber.ch ist es Börsen Neulingen und auch Börsen Kennern mit Rat, Tat und Tricks zu unterstützen.

Unverzichtbare Regeln für Ihren Börsenerfolg!

Persönlich wichtigste Regel für aktienratgeber.ch: BE YOURSELF- VERTRAUE NUR DIR!!!

Analysten und sog. Bankberater raten Kleinanlegern Ihre Aktien bei einer Baisse zu verkaufen. Abzocker!

Welcher Börsenteilnehmer/in ist COOL und kann der aufkommenden Euphorie an der Wall Street widerstehen?

Just sitting and waiting oder wie André Kostolany sagt: Nehmen Sie eine Schlaftablette für 5 - 10 Jahre.

Die Medien und sog. Analysten sind reines Gift für Sie als Investor und Kleinanleger. Seien Sie stark,nicht leichtgläubig!

Börsenweisheit Nummer 1: Kaufen Sie, wenn die Massen verkaufen und verkaufen Sie wenn die Massen kaufen.

Wenn der letzte Pessimist an der Börse verstummt, sollte man schnellstens die eigenen Positionen abstossen.

Liebe deinen Nächsten wie dich Selbst gilt an der Börse nicht! Seien Sie immer auf der Hut und NUR sich selbst!

Nicht HOFFEN und BETEN. Wenn Sie das tun verlieren Sie!

Seien Sie sich selbst, VERSUCHEN Sie nicht jemand anders zu sein oder nachzuahmen!

Seien Sie diszipliniert, JEDEN Tag, in jedem HANDEL, und der Markt wird es Ihnen zurückzahlen!

Spekulieren Sie nicht. Wenn doch, werden Sie verlieren!

LAST BUT NOT LEAST: BLEIBEN SIE COOL AN DER BÖRSE UND LASSEN SIE SICH NICHT VOM TÄGLICHEN GESCHEHEN BEEINDRUCKEN!

Das Börsen-Zitat!

Wer viel Geld hat, kann spekulieren. Wer wenig Geld hat, darf nicht spekulieren. Wer kein Geld hat, muss spekulieren.

André Kostolany, *09-Feb-1906, † 14-Sep-1999 Ungarischer Börsenexperte

Hier gehts zu den Aktien Gurus!

Was ist eine Aktie?

Definition Aktien: Eine Aktie ist ein Wertpapier. Aktien sind Anteile am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft (AG).Die AG ist eine Unternehmensform, die sich vor allem für grosse Unternehmen eignet, weil über die Ausgabe von Aktien an einer Börse viel Kapital beschafft werden kann.Zudem ist die AG eine eigene Rechtspersönlichkeit, was bedeutet, das im Konkursfall nur das Aktienkapital aber nicht das private Vermögen der Geschäftsführer haftet.

Abkürzungen und Bezeichnungen:

AG = Aktiengesellschaft
Share/Stock = englische Bezeichnung für Aktien
Action = französische Bezeichnug für Aktie
Azione = italienische Bezeichnung für Aktie


Hier gehts zu Aktienmarkt allgemein!

Aktienemission

Die Aktienemission stellt einen Prozess der Aktienausgabe eines Unternehmens. Grund ist meist die Beschaffung von Kapital für das emittierende Unternehmen, welches nun an die Börse gehen möchte. Wenn ein Unternehmen zum ersten Mal eine Aktienemission vornimmt, kann auch von einer Neuemission gesprochen werden. Bei der Aktienemission gibt es 3 Varianten zur Emissionspreisermittlung: Festpreisverfahren, Auktionsverfahren und das Bookbuilding-Verfahren:

Festpreisverfahren

Beim Festpreisverfahren wird der Emissionspreis vom Emittenten selbst festgelegt. So wird z.B. der Unternehmenswert von vergleichbaren Unternehmen herangezogen oder die Nachfrage nach den Aktien des emittierenden Unternehmens geschätzt. Allerdings kann es hier auch schnell zu Fehleinschätzungen kommen.

Auktionsverfahren

Bei einer Aktienemission auf Grundlage des Auktionsverfahrens wird vom Emittenten lediglich ein Mindestpreis, die Mindestmenge und die Zeichnungsfrist vorgegeben. Innerhalb dieser Frist können alle interessierten Investoren Gebote für die zu emittierenden Aktien machen. Am Ende werden alle Gebote der Höhe nach sortiert. Dabei bekommen die höchsten Gebote den Zuschlag bis das Emissionsvolumen aufgebraucht ist.

Bookbuilding-Verfahren

Wird eine Aktienemission nach dem Bookbuilding-Verfahren vorgenommen, wird vom Emittenten, ähnlich wie beim Auktionsverfahren, eine Spanne vorgegeben, in der potentielle Investoren ihre Kaufangebote abgeben können. Diese werden in einem Orderbuch sortiert. Allerdings erhalten nicht automatisch die höchsten Gebote den Zuschlag. Es wird auch darauf geachtet, wer in welcher Höhe Aktionär werden möchte. Nach Prüfung der Gebote wird für alle Investoren ein einheitlicher Emissionspreis festgelegt.



Hier gehts zu Gedanken/Philosophie zum Aktienmarkt!

Aktienkurse

Was sind Aktienkurse

Als Aktienkurs bezeichnet man den Aktienpreis (Preis eines Anteilsscheins), welcher an an einer Börse berechnet wird. Angebot und Nachfrage nach der Aktie beinflussen den Aktienkurs.Ist die Nachfrage nach einer bestimmten Aktie hoch und übersteigt die Menge der angebotenen Aktien, so steigt der Kurs dieser Aktie. Werden hingegen mehr Aktien angeboten als nachgefragt, sinkt der entsprechende Aktienkurs. Da sich das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage ständig ändert, sind auch die Aktienkurse ständig in Bewegung, da sie permanent neu berechnet und an die Marktsituation angepasst werden. An den meisten Börsen wird die Berechnung der Aktienkurse mittlerweile von computergestützten Handelssystemen vorgenommen, zuvor waren Börsenmakler für die Stellung von Kursen zuständig.

Der an der Börse ermittelte Aktienkurs, zu dem ein Handel zustande kommt, liegt immer zwischen dem Kurs, den der Anbieter der Aktie verlangt, dem sogenannten Briefkurs (Ask) und dem Kurs, den ein Anleger bereit ist für die Aktie zu bezahlen, dem sogenannten Geldkurs (Bid). Wird bei einer Aktie zusätzlich zum gehandelten Kurs explizit ein Brief- und ein Geldkurs angegeben, so repräsentiert der Briefkurs den tiefsten Preis, zu dem die Aktie angeboten wird, während der Geldkurs den höchsten Preis abbildet, den ein Anleger bereit ist, für die Aktie zu bezahlen. Üblicherweise liegt dabei der Briefkurs über dem Geldkurs. Die Differenz zwischen diesen beiden Kursen wird Spread genannt. Ist ein Aktienkurs in einer Kursübersicht mit einem „G“ markiert, bedeutet dies, das nur eine Nachfrage nach der entsprechenden Aktie vorhanden war, ein „B“ hinter dem Kurs hingegen signalisiert, dass nur ein Angebot bestand. In beiden Fällen wurde jedoch kein Volumen umgesetzt, das heißt es kam kein Handel zu Stande.

Der Aktienhandel findet an Handelsplätzen weltweit, den sogenannten Börsen, statt. International und auch in Deutschland gibt es mehrere verschiedene Börsen. Eine Börse setzt sich dabei meist als Haupthandelsplatz durch, wird aber von weiteren Regionalbörsen ergänzt, die oft auf den Handel mit bestimmten Wertpapierarten spezialisiert sind. Dennoch werden Aktien oft gleichzeitig an mehreren Börsen gehandelt, was folglich dazu führt, dass es für eine Aktie dann meist unterschiedliche Aktienkurse gibt. Jede Börse berrechnet den Aktienkurs auf Basis des dort vorhandenen Angebots und der Nachfrage selbst. Der Kurs einer Aktie in Berlin kann daher vom Kurs der gleichen Aktie zum gleichen Zeitpunkt an der Börse Hamburg abweichen. Die Abweichungen sind meist gering.


Was beeinflusst Aktienkurse

Aktienkurse, beziehungsweise das Angebot und die Nachfrage nach einer Aktie, werden von vielen Faktoren beeinflusst. Eine große Rolle spielen dabei Unternehmensnachrichten wie beispielsweise Quartalszahlen oder Gewinnwarnungen, die den Aktienkurs eines Unternehmens innerhalb von Sekunden nach oben schnellen oder abstürzen lassen können.Dabei müssen diese Nachrichten sich nicht direkt auf die betroffene Aktie beziehen. Auch Bekanntmachungen von Konkurrenten können die Aktienkurse der Branchenkollegen beeinflussen, da diese in Sippenhaft genommen werden. Da auch Gefühle und Ängste der Anleger am Aktienmarkt eine große Rolle spielen, haben auch Gerüchte eine deutliche Auswirkung auf die Aktienkurse. Dies machen sich gelegentlich Pusher zunutze, die gezielt Gerüchte streuen, um den Kurs einer Aktie künstlich nach oben zu treiben und so einen schnellen Gewinn zu machen.
Daneben bestimmt auch oft das wirtschaftliche Umfeld die Aktienkurse mit. So nehmen etwa Konjunkturmeldungen und die Zinspolitik eines Landes Einfluss auf die Kauf- und Verkaufsbereitschaft der Anleger, da diese auf die wirtschaftliche Gesamtsituation und somit auf die weitere Entwicklung und die Chancen eines bestimmten Unternehmens, und damit auch dessen Aktie, schließen lassen. Auch Währungsschwankungen haben einen Einfluss auf Angebot und Nachfrage nach betroffenen Aktien. Als Anleger sollte man diese Faktoren und deren Einfluss auf die Aktienkurse daher im Auge behalten und sich gegebenenfalls, etwa durch Stop-Loss-Orders, gegen sie absichern.

Hier gehts zum persönlichen Aktien Depot von aktienratgeber.ch!

Aktientipps und Ideen

Zum Thema Aktienempfehlung kann man viel schreiben. Es gibt viele Empfehlungsseiten von Analysten und Börsenzeitschriften! Man sollte sich daher dringend verschiedene Meinungen einholen bzw. gut informieren.
Hier ein paar Webseiten, wo Aktienempfehlungen angeboten werden:



Hier gehts zu Ideen für Aktien Investitionen!



Die 7 Börsen Phasen - "Das A und O an den Aktienmärkten"

Bei den Anlegern und Marktteilnehmern mangelt es oft an Geduld und wer an der Börse investiert, sollte zuerst herausfinden in welcher Phase sich der Aktienmarkt befindet. Hüten Sie sich einfach auf gut Glück Geld anzulegen. Wir wollen sichere und nachhaltige Investments!

Sehen Sie auf aktienratgeber.ch in welcher BÖRSENPHASE wir uns momentan befinden. Hausse oder Baisse und in welchem Level.

Die Phasen der Aktienmärkte!

Die Börse wird von der PSYCHOLOGIE DER MASSEN (Börsenteilnehmer) beeinflusst. Wenn die Kurse der Aktien generell tief sind, herrscht DESINTERESSE und meistens auch ANGST vor noch mehr Verlusten bei den Massen.

2. Das ist genau der ZEITPUNKT, wo die cleveren und routinierten Spekulanten Aktien zukaufen. Ungefähr etwa 10% gehören dieser Spezies an.

3. Die Massen steigen erst wieder ein, wenn die Märkte längst nicht mehr am Tiefpunkt stehen. Es herrscht wieder Sicherheit und die KREDITINSTITUTE bereits mit Finanz-Produkten. Dabei haben die Banken und andere Geldverwalter bereits grosse Profite gemacht.

4. Nach einer gewissen Zeit erlangen die Märkte wieder das VERTRAUEN der Anleger und die Aktien steigen langsam aber sicher weiter in die Höhe. Dieser Prozess dauert längere Zeit und Jahre.

5. KLEINANLEGER traden auf eigene Rechnung und machen Gewinne. BEGEISTERUNG flammt bei den Massen auf. Das VOLUMEN an den Börsen kennt keine Grenzen mehr. Alle handeln!

6. ÜBERMUT macht sich bei den Anlegern breit und generell zeigt man grosse RISIKOBEREITSCHAFT. EUPHORIE herrscht überall und es scheint KEINE PESSIMISTEN mehr zu geben. Die Medien unterstützen den Boom. - JETZT sollte man aussteigen!

7. PLÖTZLICH beginnen die Märkte EINZUBRECHEN. Schleichend, aber sicher. ZUERST denkt man an eine Korrektur. Desto länger man daran glaubt, desto mehr büsst man ein. Dann kommt die DEPRESSION: Alle Màrkte fallen wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Die Nerven der Massen liegen blank.

Fazit!!

Die KUNST an der Börse liegt darin den EINSTIEG und AUSSTIEG zu bestimmen. Ohne dabei von der Euphorie und Depression beeinflusst zu werden.

!!! Natürlich bringen Kriege, Umweltkatastrophen und politische Quereleien, die nun mal mit zu unserem Leben gehören, das Gleichgewicht der Börse total durcheinander. Doch sobald diese eben genannten Tatsachen überstanden sind, finden sich die Märkte wieder.

Hier gehts zur aktuellen Börsenphase!